Warum gibt es die MPU?

Vermutlich würden die meisten bei einer Befragung sagen, dass ihnen die Sicherheit auf der Straße wichtig ist und dass der Staat alles daran setzen sollte, diese Sicherheit auch zu gewährleisten.

Seit 1954 gibt es die MPU genau deswegen. Ziel ist es, so wenige Menschen wie nur irgend möglich durch fehlerhaftes Verhalten anderer im Straßenverkehr leiden zu lassen. Hier gilt tatsächlich: jedes Opfer eines Unfalls ist eines zu viel.

Bei der MPU soll die Fahreignung eines Menschen geprüft werden, also ob er körperlich, geistig und charakterlich in der Lage ist, ein Kraftfahrzeug zu führen – und ob er die nötige persönliche Reife dafür hat. Eine MPU bietet also die Chance, das eigene Verhalten zu überprüfen und kritisch zu hinterfragen.

Zuletzt aktualisiert am 14.09.2017 von Marion Schwab.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies, was die Bereitstellung unserer Dienste erleichtert. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden. Weiterlesen …