MPU-Vorbereitung ohne fachliche Beratung

Die MPU berührt Fragen im Leben eines Menschen, denen er sich nur ungern stellt. Die meisten Menschen versuchen daher, diese Fragen zu umgehen. Für diese Mehrzahl der Menschen ist eine MPU-Beratung sinnvoll.

Solche Fragen sind:

  • Was hat mich zu meinem bisherigen Verhalten geführt?
  • Welche Gefühle habe ich in Bezug auf mein Verhalten?
  • Wie kann ich mit meinen Gefühlen anders umgehen und mein Verhalten ändern?

Für alle übrigen, die sich selbstkritisch und diszipliniert mit derartigen Fragen auseinandersetzen und dazu noch in der Lage sind, sich um alle organisatorischen Fragen ohne Stress zu kümmern, ist eine MPU-Beratung nicht notwendig.

Zuletzt aktualisiert am 25.09.2017 von Beate Deißler.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies, was die Bereitstellung unserer Dienste erleichtert. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden. Weiterlesen …